Expertinnen und Experten gesucht

Expertinnen und Experten gesucht

Nach der IPA ist vor der IPA. Seit Anfang Jahr laufen die «Individuellen Produktivarbeiten» der Lernenden in welcher sie ihr Können unter Beweis stellen. Ein schweisstreibende Angelegenheit, nicht nur für die Lernenden, sondern auch für die Berufsbildenden und die Experten. Die Anzahl Lehrverhältnisse Informatik steigt jedes Jahr, insbesondere seit die IMS weitere junge Menschen für die Informatik begeistern kann.

Die Chefexperten Jürg Danuser (CEX Applikationsentwicklung) und Ferhat Sutter (CEX Plattformentwicklung, Systemtechnik & Betriebsinformatik) suchen deshalb engagierte Experten für diese wichtige Aufgabe.

Sie fühlen sich angesprochen?

Bitte studieren Sie das Merkblatt und melden sich bei den Chefexperten.

save the date: die HV findet am 05.05.2021 um 17.00 statt

save the date: die HV findet am 05.05.2021 um 17.00 statt

Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung
ICT Berufsbildung Ostschweiz

Zur Hauptversammlung von ICT Berufsbildung Ostschweiz laden wir Sie herzlich wie folgt ein:

Datum

Mittwoch, 05. Mai 2021 um 17:00 – 18:30 Uhr

Ort

Wir verzichten auch dieses Jahr auf ein physisches Treffen und halten die Veranstaltung in digitaler Form via Microsoft Teams ab.

Traktandenliste

  1. Begrüssung, Informationen aus dem Vorstand
  2. Informationen Bilanz, Erfolgsrechnung, Revisorenbericht 2020
  3. Informationen Budget 2021
  4. Festlegung Mitgliederbeiträge
  5. Angleichen üK-Tagespauschale Informatik/Mediamatik
  6. Varia / Umfrage

Allfällige Anträge an die Hauptversammlung müssen in schriftlicher Form bis zum 23. April 2021 beim Präsidenten vorliegen.
Pro Verbandsmitglied gilt an der Versammlung bei Abstimmungen eine Stimme.

Wir bitten Sie um Online-Anmeldung (siehe unten) bis spätestens 23. April 2021. Die angemeldeten Teilnehmer/innen erhalten ab dem 26. April vor der Hauptversammlung eine E-Mail mit dem Link zum Microsoft Teams.

 

 

    Anmeldung





    ICT Education & Training Award

    ICT Education & Training Award

    Jährlich zeichnet ICT-Berufsbildung Schweiz Unternehmen und Organisationen, welche sich für den ICT-Berufsnachwuchs engagieren, mit dem «ICT Education & Training Award» aus. Zum dritten Mal wird zudem der Special Prize «Beste/r ICT-Berufsbildner/in» verliehen. Die Gewinner sind berechtigt, das Label «Top ICT-Ausbilder» zu tragen.

    Das Anmeldefenster ist bis zum 31. Mai 2021 offen.

    Wer kann sich bewerben?

    Lehrbetriebe, Unternehmen und Organisationen, welche Informatiker/innen EFZ, Mediamatiker/innen EFZ und ICT-Fachleute EFZ ausbilden.

    Was müssen Sie mitbringen?

    Berufsbildung ist nicht Ihr Kerngeschäft aber Sie bieten Ihren ICT-Lernenden eine innovative Ausbildung? Ihre Ausbildnerinnen und Ausbildner sind engagiert und setzen sich für die Lernenden ein? Sie setzen auf zukunftsweisende Projekte zur Förderung des ICT-Fachkräftenachwuchs? Dann bewerben Sie sich jetzt kostenlos um den Award.

    Welche Kategorien gibt es?

    Der beliebte ICT Education & Training Award wird in folgenden Kategorien verliehen: 

    • Betriebe mit 1 – 20 ICT-Mitarbeitenden   
    • Betriebe mit 21 – 100 ICT-Mitarbeitenden
    • Betriebe mit über 100 ICT-Mitarbeitenden
    • Special Prize: Beste/r ICT-Berufsbildner/in

    Die Kategorien richten sich nach der Anzahl der ICT-Mitarbeitenden in der gesamten Organisation. Damit haben auch kleinere und mittlere Unternehmen eine gute Chance, sich für den Award zu qualifizieren und erhalten eine Plattform für ihr Engagement. Es werden jeweils drei Unternehmen pro Kategorie nominiert.

    Revision Informatiker/in EFZ: Informatik-Ausbildung für die Zukunft fit gemacht

    Revision Informatiker/in EFZ: Informatik-Ausbildung für die Zukunft fit gemacht

    MEDIENMITTEILUNG ICT Berufsbildung Schweiz

    Informatik-Ausbildung für die Zukunft fit gemacht

    Bern, 18. Februar 2021 – Die berufliche Grundbildung «Informatiker/in EFZ» wurde von ICT-Berufsbildung Schweiz einer Revision unterzogen und noch stärker auf die aktuellen und künftigen Anforderungen von Wirtschaft und Verwaltung ausgerichtet. Neu wird der Beruf in den beiden Fachrichtungen «Applikationsentwicklung» und «Plattformentwicklung» ausgebildet. Die revidierte Bildungsverordnung ist per 1. Januar 2021 in Kraft getreten und gilt somit für die Ausbildung der Lernenden, die im Sommer 2021 eine Informatiklehre starten.

    Der rasche digitale Wandel im Berufsfeld der Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) macht eine regelmässige Aktualisierung und Qualitätssicherung der Ausbildungen in diesem Bereich unentbehrlich. Eine breit abgestützte Revisionsgruppe mit Expertinnen und Experten aus dem Bildungsbereich, der Wirtschaft und der Verwaltung hat die Bildungsverordnung und den Bildungsplan des Berufs Informatiker/in EFZ unter Federführung von ICT-Berufsbildung Schweiz im Fast Track Verfahren überarbeitet.

    Was ist neu?

    Ab Sommer 2021 werden die beiden Fachrichtungen Applikationsentwicklung und Plattformentwicklung, bisher Systemtechnik, ausgebildet. Die Fachrichtung Plattformentwicklung legt ein stärkeres Augenmerk auf Serverdienste und IT-Security, weniger auf Hardware. Anstatt der bisherigen drei Tage sind die Lernenden bereits im dritten Lehrjahr vier Tage im Ausbildungsbetrieb tätig und erhalten somit mehr Praxiserfahrung. Dadurch reduziert sich die Präsenz in der Berufsfachschule, wo der Fokus nebst der Berufskenntnisse auf Mathematik und Englisch gelegt wird.

    Module entwickelt und modernisiert

    Die ICT-Berufsbildung zeichnet sich durch das Ausbildungskonzept der Modularisierung aus, welches sowohl in der beruflichen Grundbildung als auch in der höheren Berufsbildung eingesetzt wird. Das System erlaubt es, die Berufsbildung flexibler zu halten, da rasch auf Technologien und Trends reagiert werden kann. An der Entwicklung und Modernisierung der 32 Module für den revidierten Beruf Informatiker/in EFZ waren rund 60 Fachleute beteiligt. Neue Themen sind unter anderem Cloud Lösungen, Blockchain, Machine Learning, Internet of Everything und DevOps.

    Eigenständiger Beruf Betriebsinformatiker/in EFZ

    Die Fachrichtung Betriebsinformatik wird in einen eigenständigen Beruf mit der Bezeichnung «Betriebsinformatiker/in EFZ» überführt. Dieser basiert auf der Bildungsverordnung aus dem Jahr 2014 und wird keine inhaltlichen Anpassungen erfahren. Basierend auf den Ergebnissen der internen Anhörung empfiehlt ICT-Berufsbildung Schweiz Lehrbetrieben stattdessen die Ausbildung der beiden Informatik-Fachrichtungen oder des Berufs ICT-Fachmann/ICT-Fachfrau EFZ.

    Mehr Lehrstellen gefordert

    Der Bedarf an ICT-Fachkräften nimmt weiter zu, daher werden zusätzliche Lehrstellen benötigt und Betriebe gesucht, welche Informatikerinnen und Informatiker ausbilden. Die berufliche Grundbildung ist der zentrale Hebel gegen den ICT-Fachkräftemangel und dient als wichtigste Zubringerin für die höhere Berufsbildung und die Fachhochschulen. ICT-Berufsbildung Schweiz unterstützt Organisationen auf dem Weg zum Ausbildungsbetrieb.

    Weitere Informationen

    Berufsbild Informatiker/in EFZ Applikationsentwicklung
    Berufsbild Informatiker/in EFZ Plattformentwicklung
    Revision Informatiker/in EFZ
    Revision Betriebsinformatiker/in EFZ

     

    «Computational and Data Science» an der Fachhochschule Graubünden studieren

    «Computational and Data Science» an der Fachhochschule Graubünden studieren

    Uhren, die Bewegungs- und Gesundheitsdaten auswerten, Kartendienste, die Staus voraussagen, virtuelle Assistenzsysteme oder eine künstliche Intelligenz – der Alltag ist geprägt von datenbasierten Produkten und Dienstleistungen. Im einzigartigen Studium Computational and Data Science lernen Sie, wie das Potential umfangreicher Datenbestände durch rechnergestützte Datenwissenschaften und dem Einsatz massiver Rechenleistung genutzt werden kann. Computational and Data Science ist InformatikPLUS.

    Kontaktieren Sie den Studienleiter 24×7 für eine persönliche Beratung per WhatsApp, Mail, Telefon oder erfahren Sie mehr zum Studiengang über die Webseite. 

    Gestalten Sie Ihre datengetriebene Zukunft!

    Der Vorstand von ICT Berufsbildung Ostschweiz wählt Christian Schlegel zum Geschäftsführer

    Der Vorstand von ICT Berufsbildung Ostschweiz wählt Christian Schlegel zum Geschäftsführer

    Mit der Fusion der beiden Teilverbände Lehrmeisterverband Informatik (LMVI) sowie ICT Berufsbildung Ostschweiz Mediamatik wird eine Geschäftsstelle aufgebaut, mit der der neue Verband seine Arbeit weiter professionalisieren kann.

    Christian Schlegel übernimmt per Januar 2021 die Geschäftsführung. Er ist seit 2003 in der Mediamatik- und Informatikberufsbildung der Ostschweiz tätig. Als Chefexperte Mediamatik im Kanton Thurgau von 2003 bis 2007 und seit 2007 als Experte für Informatik und Mediamatik im Kanton St.Gallen konnte er wertvolle Erfahrungen zu den Qualifikationsverfahren der beiden Berufe sammeln. Er verantwortete als Lehrgangsleiter am Zentrum für Berufliche Weiterbildung (ZbW) von 2014 bis 2018 die überbetrieblichen Kurse und hatte zuvor das Basislehrjahr aufgebaut und geleitet. Zudem war er als Vorstandsmitglied in allen ostschweizerischen ICT-Verbänden aktiv.

    Wir freuen uns, Christian Schlegel als ausgewiesenen Experten in dieser Position begrüssen zu dürfen. Er wird die zusammengeführten Berufsverbände in eine vielversprechende Zukunft begleiten. Christian Schlegel sieht Synergien auf verschiedenen Ebenen: bei der Gewinnung von Lernenden (gemeinsamer Auftritt an Bildungsmessen, ICT Scouts, usw.), bei der Entwicklung neuer ÜK-Module und im Prüfungswesen. Mit der aktuellen Revision der Informatik wird erneut geprüft, ob in St.Gallen weitere Berufsbilder (z.B. ICT-Fachmann/ -frau) angeboten werden.

    Bei Michael Koch, der bisher die Geschäftsführung a.i. inne hatte, bedanken wir uns herzlich für sein grosses Engagement und seinen Einsatz. Michael Koch hat einen wesentlichen Beitrag zur Fusion und Konsolidierung von ICT Berufsbildung Ostschweiz geleistet. Diesen Prozess hat er seit der ersten Stunde begleitet und hat bis zur Wahl von Christian Schlegel die Geschäftsstelle von ICT Berufsbildung Ostschweiz sowie ICT Berufsbildung Ostschweiz Mediamatik vorbildlich als Geschäftsführer geleitet.